Alfa Romeo 1900

1950 - 1959

In der Zeit von 1950 bis 1959 produzierte Alfa Romeo die von Orazio Satta Puglia konstruierte 1900er Baureihen. Die Stufenhecklimousine Berlina bildete dabei die Basis für die verschiedenen anderen Modelle wie Coupés, Cabriolets und Ähnliches. Bei dem beliebten Familienauto für den besserverdienenden Mittelstands handelte es sich um die erste Neuentwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg und zugleich um die erste Baureihe mit selbsttragender Karosserie. Der praktische Wagen punktete nicht nur mit seinem günstigen Preis, sondern auch durch die dynamische Leistung. Ein 1,9-Liter-4-Zylinder-Motor mit obenliegender, kettengetriebener Nockenwelle lieferte 80 PS. 1954 bohrte Alfa Romeo den Motor für den 1900 Super auf fast zwei Liter auf, die Leistung lag nun bei 90 PS. Noch mehr Power zeigte der Turismo Internazionale, der 1900ti, dessen Grundversion bereits über 100 PS verfügte, in der Variante Super sogar über 115 PS. Von dem Erfolgsmodell 1900 verkaufte der Automobilhersteller 17.390 Stück, davon 1095 in der ti-Version. Den verlängerten Lunga sowie den zweitürigen Primavera stellt Alfa Romeo gezielt für die Repräsentation in geringer Stückzahl her. Eine Besonderheit war der 1951 fürs Militär gebaute A.R. 51 Matta, ein Offroader mit Allradantrieb, der sogar Treppen steigen konnte. Etwas exzentrisch wirkte der 1952 gebaute Disco Volante mit seiner vom Science-Fiction-Genre inspirierten Form. Er sollte das Fahrzeug der Zukunft werden, kam jedoch nie über das Versuchsstadium hinaus. Um eine andere, nie in Produktion gegangene Version des 1900er handelte es sich beim futuristische B.A.T, Alfa Romeo Berlinetta Aerodinamica Tecnica. Entworfen hatte den als Nachfolger des Disco Volante geplanten Wagen Franco Scaglione in Zusammenarbeit mit dem Karosseriedesigner Bertone.