Alfa Romeo G1

1920 - 1921

Mit dem G1 entwarf Merosi für den Automobilhersteller das erste Fahrzeug unter dem Label Alfa Romeo in neuem Design. Merosi hatte den Wagen zu Hause entwickelt, während des Streits über die Übernahmebedingungen durch Nicola Romeo. Es handelte sich beim G1 um eine „Aktualisierung“ der Vorkriegsmodelle 24 HP und 20/30 ES. Das Luxusmodell mit dem längeren, steiferen Chassis war als Konkurrenz für Rolls-Royce gedacht. Ein 4-Takt-Reihenmotor mit 6330 ccm sowie sechs Zylindern, jeweils mit zwei Ventilen, leistete 294 Nm und brachte 70 PS auf die Straße. Der Roadster mit dem Benzinmotor und den nicht stabilisierten Achsen erreichte damit die beachtliche Höchstgeschwindigkeit von 138 km/h. Alfa Romeo setzte den Wagen im Motorsport ein und gewann mit dem G1 die Coppa de Garda in seiner Klasse. Steigende Benzinpreise sowie die Nachkriegswirren verhinderten einen Erfolg des schönen Modells. Insgesamt produzierte der Italiener lediglich 52 Fahrzeuge, der geplante Nachfolger, der G2 in einer modifizierten Version, wurde aufgrund des kommerziellen Misserfolgs nie gebaut. In Italien fanden sich kaum Käufer für den G1, 50 Modell gingen nach Australien. Bei einem Importeur in Neuseeland steht der letzte noch existierende G1, bei dem es sich damit auch um das älteste noch erhaltene Fahrzeug aus dem Hause Alfa Romeo handelt.

Baureihe Alfa Romeo G1
1920 - 1921

G1

1920 - 1921
Serie G