Alfa Romeo Spider

1966 - 1993

Alfa Romeo Spider

In den Jahren 1966 bis 1993 baute Alfa Romeo den Spider. Insgesamt gab es 15 Versionen des schönen Fahrzeugs der Baureihe 105 und 115. Im Gegensatz zur fünften und sechsten Generation, bei denen es sich jeweils eigenständige Neuentwicklungen handelte, veränderte der Italiener die ersten vier Generationen in kaum. Von dem begehrten Oldtimer beziehungsweise Youngtimer liefen circa 123.500 Fahrzeuge vom Band. Erhältlich war der Spider in Abhängigkeit vom Modell zwischen 88 PS (Rundheck 1600 Duetto 1966-1967, Rundheck 1300 Junior 1968-1970) bis 131 PS (Fastback 2000 Veloce 1971-1982).

Der Fastback 2000 Veloce entwickelte sich mit circa 38.400 verkauften Exemplaren zum erfolgreichsten Modell der Serie, während vom Fastback 1600 Junior (103 PS, gebaut 1975-1981) lediglich circa 1.700 Stück produziert wurden, was ihn heute zu einem besonders begehrten Oldtimer macht. Entwickelt hatte die Spider-Serie der legendäre Pininfarina (Battista Pinin Farina), wobei das erste Modell der Baureihe, der Duetto, als einer der schönsten jemals gebauten Roadster gilt.
Bei der zweiten Generation, genannt coda tronca, Fastback, aus der Zeit 1970 bis 1983 löste ein verkürztes, gerades Heck das Rundheck des Vorgängermodells ab. Die dritte Generation, besser bekannt als Gummilippe, entstand in der Zeit von 1983 bis 1989. Dieser Spider Aerodinamica entsprach zwar dem Stil seiner Zeit, stieß jedoch aufgrund seines üppigen Front- und Heckspoilers bei der Öffentlichkeit auf massive Kritik. Angeblich pinkelte ein verzweifelter Alfista bei der Präsentation auf den als unsäglich empfundenen Heckspoiler. Mit erneut geänderter Optik brachte Alfa Romeo 1989 den letzten Spider der historischen Serie heraus. Der „hässliche“ Spoiler war verschwunden, die Plastik-Alfa-Niere nun in Wagenfarbe lackiert.

Alle Modelle der Baureihe